Babyalarm - Versicherungsschutz für Ihren Nachwuchs

Viele Eltern denken, ihr Kind sei ausreichend geschützt. Leider ist das nicht immer der Fall. Was Sie beachten sollten.

Ein neuer Erdenbürger bringt viel Freude, schlaflose Nächte und vor allem eines: zusätzliche Verantwortung. Eltern stellen sich dieser Aufgabe gern, sorgen für ein kindgerechtes Umfeld, gesunde Nahrung, den besten Kindergarten oder frühkindliche Förderung. Haben sie damit an alles gedacht? Nur beinhahe, wie die Praxis zeigt.  

Zunächst sollten junge Eltern an sich selbst denken. Was passiert, wenn ihnen etwas zustößt? 

Die wichtigsten Versicherungen für Eltern

  • Eine Risikolebensversicherung zahlt beim Tod eines Elternteils oder beider Eltern einen Kapitalbetrag, der die Ausbildung des Kindes sichern hilft.

  • Die private Berufsunfähigkeitsversicherung leistet, wenn Vater oder Mutter aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann. Denn die gesetzliche  Rente reicht nicht für eine Zukunft ohne finanzielle Sorgen.

Die wichtigsten Versicherungen für Kinder

  • In der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sind Kinder über ein Elternteil kostenlos versichert. Eine zusätzliche private Krankenzusatzversicherung schließt die Deckungslücken der Gesetzlichen. Privat Krankenversicherte können ihr Kind beitragspflichtig in dem Umfang versichern, den sie für sich selbst gewählt haben.

  • Eine private Unfallversicherung zahlt, wenn Ihr Kind unfallbedingt eine anhaltende Gesundheitsbeeinträchtigung erleidet.

  • Auch Kinder können bereits vor den finanziellen Folgen von Invalidität, Schul- oder Berufsunfähigkeit geschützt werden. Je früher der Vertrag beginnt, umso günstiger ist er.

  • Ausbildung kostet Geld. Versicherer bieten viele Möglichkeiten, steuerbegünstigt Kapital anzusparen.

  • Private Pflegeversicherung, auch Kinder können zum Pflegefall werden

Zu guter Letzt sollten Eltern von Kleinkindern prüfen, ob ihre private Haftpflichtversicherung Deckung für deliktunfähige Kinder bietet. Ich berate Sie zu den Details.